Resilienz und Besprechen

„Wahre Worte die zurück in ihren Ursprung finden sind wahre Wunder.“
Chela

Seit 1997 bin ich in die Heilkunst des Besprechens das auch Rathen oder Böthen genannt wird,  geweiht.  In uralter Tradition der Weisen Frauen erbitte ich mit Hilfe von Gebeten, Heilgesängen, Musik, Handauflegen, Räucherungen und einer Vielfalt an traditionellen volksheilkundlichen Gebetsritualen, um das Wohl des Menschen, der sich der göttlichen Kraft – der Natur,  anvertraut. Überlieferte und auch moderne Gebete werde auf eine ganz bestimmte Art und Weise in das disharmonische Energiefeld gesprochen, das sich wieder zurück in die ursprüngliche Harmonie wandeln soll. Ist die Widerstandskraft der Seele geschwächt, bete ich die weisen Sprüche direkt in die Essenz der Seele. Auf diese Weise können die weisen Worte ihre kräftigenden, transformierenden, heilsamen Wirkungen direkt aus dem Innersten des Menschen heraus entfalten, so Gott will.
Ein wichtiges Element dieser traditionellen Zeremonie ist der Altar ( Gebetsteller),  auf dem die elementaren Kräfte und Elemente symbolisch platziert sind. Auch Figuren wie z.B. Jesus, Maria, Engeln, oder Gottheiten aus verschiedenen Völkern und Kulturen, werden angebetet. Ich blicke unterstützend in Tarot, Wahrsagekarten und Orakel, um zu schauen in welchen Bereichen des Lebens, die Beziehungs und Lebensfelder gestört sind, wo in der Innenwelt des Menschen Chaos, Unordnung, oder Orientierungslosigkeit herrscht – die Seele dringed Kraft benötigt.